Balken

Hebammenlandesverband Thüringen e.V.


Außerordentliche Mitgliederversammlung des HLV Thüringen am 05.05.2017

Unter der Überschrift „Erst die Struktur, dann das Vergnügen“ trafen sich am 5.5.2017 sechzehn Hebammen in Erfurt. Der erweiterte Vorstand informierte die Mitglieder des Landesverbandes über den Stand des Strukturprozesses des DHV.


Nach einigen aktuellen Informationen schlug die erste Vorsitzende Annika Wanierke einen Bogen von der Gründung der ersten Hebammenvereinigungen bis hin zur aktuellen Situation des Thüringer Landesverbandes. Sie stellte die Gründe und Chronologie der Strukturentwicklung des DHV dar, ganz nach dem Motto „Weil sich die Welt um uns herum verändert hat, müssen wir uns auch verändern“.


Die Auswirkungen des Strukturprozesses auf verschiedene Arbeitsbereiche sind in allen Ebenen noch nicht genau abzusehen. Nicola Hauswaldt als 2. Vorsitzende berichtete vom Hauptausschuss, Caroline Feistel als Fortbildungsbeauftragte und Katrin Ritter als Schatzmeisterin aus den jeweiligen Fachgremien.


Unter den Kolleginnen wurde lebhaft diskutiert. Zum Thema Akademisierung gab es Fragen zur Anerkennung der bestehenden Abschlüsse und zur berufsbegleitenden Nachqualifizierung. Die Kolleginnen ohne akademischen Abschluss fürchten, schlechter bezahlt zu werden. Auch Berufserfahrung und der regelmäßige Besuch von Fortbildungen müsse sich finanziell auswirken.


Die Arbeit des erweiterten Vorstands wird unter den Hebammen sehr geschätzt. Alle Kolleginnen hoffen, dass auch nach der Strukturreform noch Fortbildungen und andere Veranstaltungen in Thüringen angeboten werden und dass der Austausch zu den Mitgliederversammlungen und Landestagungen weiter erhalten bleibt.


Beate Riebold als Stillbeauftragte stellte fest, dass das Stillen trotz der zentralen Bedeutung im Wochenbett als Thema häufig an den Rand gedrängt wird. Die Hebammen sollten sich das Stillen nicht von anderen Berufsgruppen aus der Hand nehmen lassen. Leider mache die Personalsituation in den Kliniken eine gute Stillbetreuung in den ersten Lebenstagen oft schwierig. Dies beklagten auch viele Kolleginnen.


Die Fortbildungs- und die Stillbeauftragte möchten ihre Ämter im Herbst abgeben.


Die Externatsbetreuung durch freiberufliche Kolleginnen wird vom Gesundheitsministerium unterstützt. Im August wird es eine kostenfreie Fortbildung zur „Kleinen Praxisanleiterin“ geben. Frau Wanierke hofft auf rege Teilnahme. Dann stellte sie die Internetplattform „Hebammensuche Bayern“ vor. Die Möglichkeit, auf diese Weise Hebammendienste besser zu vermitteln, fand viel Anklang. Viel Kolleginnen waren dafür, so eine Hebammenvermittlung auch für Thüringen einzurichten.


Am 25.August hält der Tourbus des DHV in Erfurt. Alle Kolleginnen werden gebeten, zahlreich zu erscheinen und viele Frauen und Familien einzuladen, ebenso zur abendlichen Podiumsdiskussion. Um den Abend zu beleben, soll es ein Videoprojekt geben. Alle Hebammen sind aufgerufen, den Satz „Ich bin gern Hebamme, weil…“ in einem kleinen Selfie zu vervollständigen und das Filmchen per WhatsApp an Frau Wanierke zu schicken.


Nach lebhaften berufspolitischen Diskussionen und konzentriertem Mitdenken gab es dann bei Kaffee und Kuchen noch Gelegenheit, den Nachmittag fröhlich ausklingen zu lassen.


Johanna Heller, Erfurt

 

Ministerin besucht Tagung des Hebammenlandesverbandes Thüringen

Zur Landestagung des Thüringer Hebammenverbandes am 7. März 2017 trafen sich 70 Hebammen im Foyer der Erfurter Stadtwerke. Die Ministerin für Gesundheit und Soziales Frau Heike Werner fand kurzfristig Zeit, an der Tagung teilzunehmen. „Ich freue mich besonders über Ihre Einladung zur Landestagung (…) und die damit verbundene Gelegenheit, über die gemeinsame Arbeit am Runden Tisch „Geburt und Familie“ berichten zu können.“, sagte die Ministerin.



Quelle: HLV


Konkrete Ergebnisse des Runden Tisches sind eine Erhöhung der Ausbildungszahlen zum Herbst 2017 und eine kostenfreie berufspädagogische Fortbildung für Hebammen, die in Kreißsälen und im Externat die zukünftigen Kolleginnen mit ausbilden. Um Angebot und Nachfrage nach Hebammenhilfe besser zu koordinieren, sollen regionale Hebammenvermittlungsstellen eingerichtet werden. Verhandelt wird auch über eine Erhöhung des Personalschlüssels in den Kliniken.


Frau Werner dankte ausdrücklich den ehemaligen Landesvorsitzenden Frau Pirrhs und Frau Ilg für ihre intensiven Bemühungen um die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Hebammen und der Landespolitik. Frau Pirrhs ermutigte alle Beteiligten, am Gestaltungs-prozess aktiv teilzunehmen und neue kreative Wege für die Versorgung der Frauen und Familien zu suchen und nicht nur die Probleme zu sehen. Im Anschluss nahm sich die Ministerin viel Zeit um Fragen zu beantworten.

Die erste Landesvorsitzenden Annika Wanierke informierte ihre Kolleginnen über die aktuelle Verbandspolitik. Zwei interessante Fachvorträge rundeten das Programm ab. Frau Egelkraut, Hebamme aus Köln, sprach über den rechtlichen Rahmen der Schwangerenvorsorge. Professor Dr. Hildebrandt aus Dresden zeigte neue Perspektiven für den Umgang mit B-Streptokokken auf. Beide Vorträge waren lebendig, humorvoll und kurzweilig anzuhören und haben viel Fachwissen vermittelt.

 

Staffelstab wird weitergegeben

Thüringer Hebammenlandesverband hat neuen Vorstand

Im neuen Jahr hat der im Oktober 2016 gewählte Vorstand seine Arbeit aufgenommen. Erste Vorsitzende ist Annika Wanierke, freiberufliche Hebamme aus Erfurt. Zur zweiten Vorsitzenden wurde Nicola Hauswaldt gewählt, sie ist freiberufliche Hebamme in Weimar.


Frau Wanierke tritt die Nachfolge von Elke Pirrhs an, die viele Jahre für den Thüringer Hebammenverband tätig war. Frau Pirrhs hat in ihrer Amtszeit gute Kontakte zur Landespolitik aufgebaut und u.a. den Runden Tisch „Familie und Geburt“ mit initiiert. Dieser tagte 2016 erstmalig und soll die Versorgung mit Hebammenleistungen und die Arbeitssituation von Hebammen in Thüringen verbessern.


Frau Wanierke möchte die erfolgreiche Arbeit ihrer Vorgängerin fortsetzen. Zum Internationalen Hebammentag wird am 5.5.2017 eine außerordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Im Zusammenhang mit der Bundestagswahl wird im August eine Bustour mit einem Informationsangebot für die Bevölkerung organisiert, außerdem eine Podiumsdiskussion mit geladenen Gästen.

 

 

HLV Kontaktdaten

HLV Thüringen

1. Landesvorsitzende

Annika Wanierke

Telefon: 0361 / 22430001

E-Mail: wanierke@hebammen-thueringen.de

 

ACHTUNG!

Beleghebammen-Fachtag am 14.6. wurde abgesagt.

 

Hebammen werden Filmstars!

Bitte Kurzfilm per Handy drehen: "Ich heiße ... und bin seit ... Jahren Hebamme. Meine Berufsausübung wird mir erschwert durch ... Ich bin gern Hebamme, weil ..." Per Whatsapp an Frau Wanierke, Tel. 0176 22202961

 

Unsere nächste Veranstaltung

‚Die Macht der weißen Kügelchen – Einführungskurs‘

Homöopathiereihe in Ilmenau mit Heilpraktikerin Dana Krieg

am 8. September 2017, 9.00 bis 16.00 Uhr

 

Aktive Kolleginnen gesucht!

Im Herbst sind mehrere Ämter im Landesverband neu zu besetzen.
Wir suchen Bewerberinnen für das Amt der Stillbeauftragten, der Fortbildungsbeauftragten und der Schriftführerin.
Informationen über die Aufgaben und Rahmenbedingungen der jeweiligen Ämter sind nachzulesen unter der Rubrik „Stellenbeschreibungen“ im Mitgliederbereich. Bitte fragen Sie auch die Amtsinhaberinnen, sie geben gern Auskunft über ihre Tätigkeit.
Mit der Strukturveränderung ist zu erwarten, dass sich der Umfang der Aufgaben eher reduziert.
Wir freuen uns über Bewerbungen. Arbeiten Sie aktiv mit in Ihrem Landesverband!

 

Liebe Hebammen,

bitte melden Sie Ihre E-mail-Adresse beim DHV unter info@hebammenverband.de.
Der Landesverband spart viel Zeit und Geld, wenn Mitgliederinformationen elektronisch versandt werden können!

 

Gesicht zeigen

Gesicht zeigen

Machen auch Sie mit und zeigen Sie Ihr Gesicht, um Hebammen zu unterstützen.

 

Newsletter

Senden Sie uns bitte Ihre Mail-Adresse an info@hebammen-thueringen.de, dann erhalten auch Sie zukünftig alle aktuellen Nachrichten.