Hebamme werden

Nach einer Entscheidung des Bundesrates im November 2019 werden zukünftig alle Hebammen in einem dualen Studium ausgebildet. Für den Bestand der dreijährigen Hebammenausbildung gelten Übergangsfristen.


Ausbildung zur Hebamme

Die Hebammenausbildung dauert in Deutschland drei Jahre und findet an Hebammenschulen statt. Sie umfasst 1.600 Stunden Theorie und 3.000 Stunden praktische Ausbildung. Der theoretische Unterricht wird in der Hebammenschule erteilt, die praktische Ausbildung umfasst Einsätze im Kreißsaal, auf der Wochenstation, Neugeborenenstation, operativen und nicht-operativen Pflegestation, Operationssaal, Kinderklinik und in einer freien Praxis.

Während der Ausbildung wird Ausbildungsentgelt gezahlt.

Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung. Sie besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil. Bei Nichtbestehen kann die Prüfung oder der entsprechende Teil der Prüfung einmal wiederholt werden. Nach bestandener Prüfung kann die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung beantragt werden.

Ausbildungsziel:

Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und dem Wochenbett Rat zu erteilen und die notwendige Fürsorge zu gewähren, normale Geburten zu leiten, Komplikationen des Geburtsverlaufs frühzeitig zu erkennen, Neugeborene zu versorgen, den Wochenbettverlauf zu überwachen und eine Dokumentation über den Geburtsverlauf anzufertigen.

Quelle: Broschüre „Hebammenausbildung“ des DHV

Nähere Informationen unter: https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/ausbildung/


Bachelorstudiengang Hebammenkunde

Für den Beruf der Hebamme werden in Deutschland seit einigen Jahren verschiedene Studiengänge an Hochschulen angeboten, die entweder die gesetzlich geregelte Ausbildung mit staatlicher Prüfung beinhalten und mit einem wissenschaftlichen Studium kombinieren (primärqualifizierende duale Studiengänge) oder auf eine bestehende Hebammenausbildung aufbauen (ausbildungsergänzende Studiengänge).

Beide Studienmöglichkeiten führen zum Erwerb des akademischen Grades „Bachelor of Science“ (B.Sc.). Die akademische Hebammenausbildung soll dem veränderten und gewachsenen Aufgabenfeld der Hebamme Rechnung tragen, umfassende Kompetenzen für die Berufsausübung ausbilden und eine optimale Versorgung der zu betreuenden Frauen, Kinder und Familien sichern.

Bitte informieren Sie sich unter https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/studium/

Im dualen Studium sind Studien- und praktische Ausbildungsinhalte inhaltlich und organisatorisch aufeinander abgestimmt. Das Studium umfasst acht Semester und ist in zwei Abschnitte eingeteilt.
Der erste Abschnitt umfasst die Semester eins bis sechs. In diesem Zeitraum werden 3.000 Praxisstunden absolviert. Der erste Abschnitt schließt mit den staatlichen berufszulassenden Prüfungen zur Hebamme/Entbindungspfleger ab. Der zweite Abschnitt umfasst das siebte und achte Semester. Dort vertiefen und erweitern Sie die im ersten Abschnitt erlernten Grundlagen. Der zweite Studienabschnitt schließt mit der Bachelorarbeit ab. (Information der EAH Jena zum Studiengang Hebammenkunde)


Ausbildungseinrichtungen in Thüringen

Ernst-Abbe-Hochschule Jena
University of Applied Sciences
Carl-Zeiss-Promenade 2
07745 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 / 205 0
E-Mail: gp(at)eah-jena.de
Internet: https://www.eah-jena.de


Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt
Staatliche Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales
Leipziger Straße 15
99085 Erfurt
Telefon: +49 (0) 361 / 6792-0
E-Mail: marie-elise-kayser-schule(at)erfurt.de
Internet: http://www.meks-erfurt.de


Eine ausführliche Übersicht über die Studiengänge und Hebammenschulen in Deutschland mit Anschriften, Ansprechpartner und Bewerbungsfristen finden Sie auf der Website des Bundes Deutscher Hebammen – hier